2005


„Einfallsreichtum und pfiffige Wortspiele... flotte Lieder, kurze Pointen und leidenschaftlich vorgetragene Gedichte kennzeichneten das kurzweilige Programm... Die Klavierkompositionen stammen von Thomas Hunsmann, der von harmonisch bis fröhlich vergnügt perfekt begleitete. Von dieser Mischung aus Lyrik, Liedern, Prosatexten und Diaschau waren die Zuschauer begeistert und bekamen dank des kräftigen Beifalls einige Zugaben.“

RHEINISCHE POST Kevelaer, 12. April 2005

 

„Ausverkauft! - das hätten sich Christian Behrens und Thomas Hunsmann nicht träumen lassen: Seit dem Start ihres Niederrheinischen Kleinkunsttheaters im November blieb kein Platz frei im gemütlichen Restaurant des Kulturhauses 'Casa Cuba'... Die lauschige Atmosphäre des Restaurants... lädt dazu ein, den Alltag draußen vor der Tür zu lassen und den Abend zu genießen. Die Kombination von Kunst und Kulinarischem kommt so gut an, dass hier zusätzliche Veranstaltungen geplant sind…“

WAZ Moers, 13. April 2005

 

„Wohlig mundende Nahrung für Gaumen, Geist und Gemüt. Mit 'Ausgerechnet Balladen' präsentierten Thomas Hunsmann (Klavier) und Poet Christian Behrens erstmals ein Sonderprogramm außerhalb ihrer 'Kleinen Welten'. In ihrem 'Niederrheinischen Kleinkunst-Theater' im Moerser 'Casa Cuba' war Rezitator Jörg Zimmer lachender und passender Dritter im Bunde.
Der Untertitel -  'Von den Kleinen Welten in die Weltliteratur' – suggerierte einen großen Sprung. Doch was Zimmer und Behrens poetisch und phonetisch boten, lag dicht beieinander. Die Sprachkünstler mussten nicht einmal die Tür aufstoßen, sie war sinnbildlich 'ausgehebelt' und mit Sprach- und Darstellungswitz gefüllt.
Die Auswahl ihrer Beiträge war bestens aufeinander abgestimmt...
Erquickende Klänge im barocken Gewand bot Thomas Hunsmann. Melodisch raffinierte Miniaturen würzten das poetische Bankett mit sanftem und kraftvollem Anschlag.“

WAZ Moers, 30. April 2005

 

„Christian Behrens und Thomas Hunsmann, längst bekannt durch ihr 'Niederrheinisches Kleinkunsttheater', begeisterten mit ihrem inzwischen fünften Programm 'Zeit für die Kleinen Welten'...
Der Moerser Arzt Thomas Hunsmann begleitet seit Jahren seinen Freund Christian Behrens auf Flügel oder Orgel... Nichts ist entlehnt, nichts geklaut. Stattdessen gibt’s nur Eigenkompositionen, die sich gekonnt durch das Programm ziehen, voll eleganter Virtuosität... Auch bei Behrens... entdeckt man keine Anleihe bei anderen Künstlern, erst recht nicht bei Hanns Dieter Hüsch...
Die Besucher erlebten einen in jeder Beziehung zauberhaften Abend...
Jede Minute war ein Genuss, optisch, musikalisch, poetisch... Kunstgenuss erster Klasse.“

NRZ Rheinberg, 15. September 2005

 

„Liebenswürdig und pfiffig zugleich sind die Wortspielereien, mit denen Christian Behrens glänzt. Und um den Bildungshunger des Publikums zu stillen, lässt er Don Quixotte mit seiner klapprigen Rosinante auf dem Egelsberg gegen die Windmühle kämpfen. Wer hätte gedacht, dass der Ritter mit seinem treuen Knappen bis nach Traar gekommen ist? Nichtsdestotrotz wirft sich die schöne Müllerin dem ramponierten Recken an den Hals... Und die Zuschauer haben reichlich zu lachen bei dieser besonderen Geschichtsstunde.
Doch im Mittelpunkt der stimmungsvollen Lieder und Gedichte steht immer wieder der Niederrhein. Die Liebeserklärungen von Christian Behrens und Thomas Hunsmann an die Region kann man durchaus als altmodisch bezeichnen. Das bedeutet aber auch, dass die beiden nicht modischen Strömungen mit kurzem Haltbarkeitsdatum nachjagen. Auch das neue Programm spricht diejenigen an, die sich den Blick für die Schönheiten der Natur bewahrt haben. Es ist Wellness für die Seele.“

WAZ Moers, 12. Oktober 2005

 

Zusätzliche Informationen